Archive for the Technologie Category

Angriff auf Mondbasis des Protektorats vereitelt

Posted in Technologie with tags , , on 14. Juni 2009 by Der Klarseher

Anwohner in St. Cloud, Florida beobachteten in den frühen Morgenstunden (UTC) eine Formation lautloser stahlblauer Flugkörper, die in östlicher Richtung über die Kleinstadt hinwegflogen. Vor einigen Stunden kam nun die Bestätigung: Es handelte sich, wie geheime Quellen sofort vermuteten, um einen Angriff des Protektorats auf Basisstation der Weltregierung in Cape Canaveral.

Von dort sollte die „Endeavour“ eigentlich einen Angriff auf die Basis des Protektorats im Inneren des Mondes fliegen. Von dieser Mondstation aus werden routinemäßig Übertragungen der Weltregierung auf niedrigen Frequenzen gestört, deren Zweck bislang nicht bekannt ist.

Aber die NASA, Schergen der Weltregierung in New York, gab nun bekannt, dass an der „Raumfähre“ eine schadhafte Wasserstoffleitung entdeckt worden sei. Das ist natürlich Unfug: die Endeavour, wie auch die anderen Raumkampfflieger der Weltregierung, hat einen Atomantrieb, Wasserstoff wird dabei nicht verwendet.

Die Weltregierung droht nun damit, die Existenz der Mondbasis öffentlich zu machen. Bisher bestreiten vom Underground Reich bezahlte „Wissenschaftler“, dass der Mond vollständig ausgehöhlt ist, obwohl die Beweise dafür ohnehin überwältigend sind. Astronauten der Apollo-12-Mission maßen Schockwellen, die durch den Start ihrer Mondfähre ausgelöst wurden, und die über eine Stunde andauerten — völlig unmöglich bei einem festen Körper.

Allerdings müsste die Weltregierung dann auch die Hilfe des Protektorats bei der Vortäuschung der Mondlandungen zugeben. Über diesen Gesichtsverlust würde die ganze Welt lachen, und wer zuletzt lacht, lacht am lautesten.

Arcandor mit dem Protektorat verbündet?

Posted in Technologie with tags , , , , on 11. Juni 2009 by Der Klarseher

Ich bin auf einem etwas komplizierteren Umweg in eine neue konspirative Wohnung und kann meine Kontaktpersonen im Geheimarchiv des Internationalen Roten Kreuzes nicht erreichen. Deshalb kann ich die folgende Vermutung derzeit nicht mit Sicherheit bestätigen, aber sie ist so wichtig, dass ich nicht warten möchte.

Meine Frage ist: Warum war es der SPD so wichtig, den angeblichen „Kaufhaus“-Betreiber Arcandor vor der Insolvenz zu bewahren? Mir sind nun Gerüchte zugetragen worden, dass Arcandor in Wahrheit eine Unterabteilung des Protektorates ist, die für die Abwehr biologischer Angriffe zuständig ist. Konkret sollen die „Kunden“ in den sogenannten „Kaufhäusern“ dieser Kette mit Radongas behandelt werden, das erwiesenermaßen das Immunsystem stärkt. Aktuell steht dabei natürlich die Bekämpfung der Schweinegrippe an erster Stelle, und deshalb wollte die CDU, als Schergen der Weltregierung, den Konzern natürlich unbedingt zerschlagen, während die SPD im Auftrag des Protektorats mit aller Macht dafür sorgen sollte, dass die „Kaufhäuser“ unter der Kontrolle des IRK weiterhin die Radonbehandlungen durchführen kann.

Obwohl mir dieses Gerücht zunächst unglaubwürdig vorkam, passt doch alles zusammen: ARCANDOR ist ein Anagramm von RADON ARC („Radonbogen“), was klar auf die Behandlungsmethode anspielt. Außerdem ist die Luft in den Karstadt-Fillialen wegen der Parfümerieabteilungen im Eingangsbereich immer extrem stickig, was den Geruch des (angeblich „geruchslosen“) Radongases überdeckt. Die Lüftungsanlagen von Kaufhäusern sind darüberhinaus extrem gut geeignet, um heilende Gase in die Luft abzugeben. Schließlich kaufen tägliche hunderttausende von Menschen bei Karstadt ein, so dass man mit der Behandlung sehr viele Menschen erreichen kann.

Mit der Insolvenz hat das Internationale Rote Kreuz nun natürlich keine Kontrolle mehr über die Kaufhauskette, so dass die Behandlung nicht mehr durchgeführt werden kann. Ich sage deshalb für die nächsten Wochen einen Anstieg der Infektionen mit der Schweinegrippe voraus, vor allem im katholisch kontrollierten Süddeutschland. Wieder einmal triumphiert die Weltregierung über das Protektorat und steht hämisch lachend da. Aber nur wer zuletzt lacht, lacht am lautesten.

Entkommen!

Posted in Technologie with tags , , on 24. Mai 2009 by Der Klarseher

Ich kann alle jene beruhigen, die in den letzten Tagen mit großer Anteilnahme auf ein Lebenszeichen von mir gewartet haben! Ich bin meinen Peinigern entkommen und obwohl ich noch unter Atemnot und gelegentlichen Schwächeanfällen leide, habe ich wohl auch bezüglich meiner Infektion mit der Schweinegrippe das Schlimmste hinter mir.

Gestern morgen bin ich aufgewacht und konnte zum ersten Mal seit Tagen klar denken. Ich hatte nur eine dunkle Erinnerung an die Stunden und Tage, die ich in der konspirativen Wohnung lag, wahrscheinlich im Fieberrausch, wenn die letzten Beiträge hier auf meinem Blog tatsächlich von mir stammen und nicht von den Schergen der Weltregierung hier eingestellt worden sind um meine Glaubwürdigkeit und meinen guten Ruf zu diskreditieren. Mir war klar, dass ich die Wohnung verlassen müsste, nur wusste ich nicht, ob man mich wirklich aufgespürt hatte oder ob die Gestalten, die ich von dem Haus gesehen hatte, nur Einbildung gewesen waren.

Gegen sechs Uhr abends füllten sich die Straßen mit alkoholisierten Menschen in Fußballtrikots, und das Chaos vor der Tür schien mir die beste Gelegenheit zur Flucht zu sein, die ich hatte. Ich verließ das Haus also durch den Hintereingang, schlich durch eine enge Gasse zur Hauptstraße und mischte mich in eine Gruppe von grölenden Männern mittleren Alters. Unter den Augen der Polizisten, die überall herumstanden, erreichte ich den Bahnhof, stieg in einen Zug in die Stadt, in der ich mich jetzt aufhalte, versteckte mich hinter Gepäckstücken in einem Großraumwagen und wieder einmal war ich den Bütteln der Eliten entkommen!

Es geht mir also gut, Freunde, es gibt keinen Grund zur Sorge!

Als mich das Fieber überraschte, hatte ich gerade an Materialien gearbeitet, die mir eine Kontaktperson aus dem Geheimdienst des Protektorats zukommen lassen hatte. Darunter befanden sich auch Beweise für eine erstaunliche Technologie, über die die Eliten vermutlich seit vielen tausend Jahren verfügen: Zeitreisen!

Im Sommer 1987 entdeckten Archäologen in Lascaux, Südfrankreich in der Nähe der zwei berühmten, völlig identischen mit geheimnisvollen Malereien verzierten Höhlen eine dritte Höhle, deren Existenz man der Weltöffentlichkeit bis heute verschweigt. Mit gutem Grund, denn die Malereien an den Wänden dieser Höhle, die nach Radiokarbonmessungen mindestens 25 000 Jahre alt sind, würden unser gesamtes Geschichtsbild ins Wanken bringen. Auf einer Felswand in der Vorkammer der Höhle fand man beispielsweise dieses Wandgemälde:

Höhlenmalerei in der Höhle Lascaux III in Frankreich

Höhlenmalerei in der Höhle Lascaux III in Frankreich

Dieses Foto stammt meiner Kontaktperson zufolge aus den Archiven der Geheimpolizei der Reisenden von Medina, seine Echtheit steht außer Zweifel. Darauf zu sehen, wie jedes Kind erkennen kann: eine geografisch akkurate Projektion mit allen Erdteilen (außer Antarktika)!

Es gibt nur zwei mögliche Erklärungen: entweder, es existierte vor 25 000 Jahren eine Hochkultur, die bereits über ein vollständiges Bild unseres Planeten verfügte, oder Reisende aus der Gegenwart waren dort und haben die Malerei hinterlassen. Ein entscheidender Fakt spricht für die zweite Erklärung: Die Kontinentalplatten verschieben sich pro Jahr um 0,5 bis 1 Zentimeter, in 25 000 Jahren also um 125 bis 250 Meter. Die Kontinente hatten damals also etwas andere Entfernungen zueinander als heute.

Messungen an der Karte zeigen aber, dass die Entfernungen bis auf etwa 10 Meter exakt den heutigen Gegebenheiten entsprechen! Die Karte muss also von jemandem gezeichnet worden sein, der entweder unserer Zeit entstammte oder sie besucht hat! Die Reisenden von Medina sind hier natürlich wegen ihrer überlegenen Zeitreisetechnologie die Hauptverdächtigen, aber die Orthodoxie verfügt ebenfalls über eine Technologie, die derartige Zeitsprünge erlauben würde.

Interessant auch die vier Bogenschützen, die die Weltkarte umgeben: Sie sollen die Pläne der Eliten symbolisieren, sich über die Jahrtausende die ganze Welt Untertan zu machen! Heute sind sie ihrem Ziel näher als je zuvor, aber noch haben wir die Hoffnung, dass es nicht so kommen wird, und wer zuletzt lacht, lacht am lautesten!