Archiv für Reisende von Medina

Der Fluch des Klarsehers

Posted in Klarseherei with tags , , , , on 12. Juni 2009 by Der Klarseher

Der Fluch des Klarsehers ist seit den Tagen vor dem Krieg um Troja bekannt, in dem Truppen des Regnum Eternum zehn Jahre lang eine Bodenstation der Reisenden von Medina belagerten. Eine junge Klarseherin, Akilah Zahirah, heute bekannt unter der griechischen Verballhornung Κασσάνδρα (für die des Altgriechischen nicht Mächtigen: „Kassandra“), sah damals den Fall Trojas voraus.

Doch man lachte über sie, hielt es für völlig unmöglich, dass sie aufgrund von wissenschaftlich heute erwiesenen Technologien wie dem Auffinden von äquidistanten Buchstaben in der King-James-Bibel Aussagen über die Zukunft machen könnte. Natürlich behielt sie recht: das Regnum übernahm die Bodenstation und damit auch die Zeitsprung-Technologie der Reisenden. Akilah Zahira wurde von einer Doppelagentin des Regnum getötet, aber nicht, bevor sie ihre Fertigkeiten an andere weitergeben konnte.

Unter Klarsehern wird sie deshalb noch heute als Heldin verehrt. Ich muss oft an sie denken, wenn ich von ignoranten Menschen verhöhnt und ausgelacht werde, und man mir vorwirft, dass ich die Zukunft immer nur im Nachhinein voraussage. Das stimmt natürlich nicht, und jeder, der hier mitliest, weiß das. So habe ich schon am 9. Juni deutlich gesagt, dass David Carradines Tod kein Selbstmord und kein Sexunfall war! Gestern, zwei volle Tage später, kommt der zuständige Gerichtsmediziner zum selben Schluss! Ebenso habe ich in der Nacht von Mitwoch auf den gestrigen Donnerstag einen Anstieg der Schweinegrippeerkrankungen vorhergesagt. Und am Donnerstag Abend erklärte die WHO, Schergen des Underground Reich, die durch einen Biowaffenangriff ausgelöste Seuche zu einer Pandemie!

Also lehnt euch nur zufrieden in euer Sklavendasein zurück, ihr Ungläubigen! Akilah Zahira und ihre Nachkommen können euch nur sagen, wohin ihr sehen sollt — die Augen öffnen müsst ihr selbst! Die Eliten lachen über euch, und wer zuletzt lacht, lacht am lautesten.

Advertisements

Obama bald an der Spitze der vereinten Eliten?

Posted in Weltpolitik with tags , , , on 6. Juni 2009 by Der Klarseher

Ich konnte ja vor einiger Zeit beweisen, dass der USA-Präsident, der sich „Barack Obama“ nennt, plant, die Führung des Underground Reich zu übernehmen. Seine diesbezüglichen Äußerungen lösten einen Schlagabtausch zwischen dem Reich und dem Protektorat aus, der unter anderem zu einem weltweiten unterirdischen Krieg führte. Dann wurde mein Blog von der Brotherhood angegriffen und wichtige Beiträge wurden gelöscht (Augenzeugen in San Francisco berichteten von schwarzen Helikoptern, die mit blauen (!) Lasern auf den Serverpark feuerten, in dem die WordPress-Blogs gespeichert werden). Daraufhin beschloss ich gestern, die wahren Hintergründe des Barak Mounir Ubayd zu enttarnen, jenes ägyptischen Milliardärs koptischer Herkunft, der derzeit im Weißen Haus regiert.

Gestern traf sich Ubayd/Obama mit Vertretern des Underground Reich in Dresden, und anscheinend ist er sich mit Ihnen einig geworden. In das Fürbittbuch der Frauenkirche trug er folgende Botschaf ein:

My best wishes to the congregation and People of Dresden, for symbolizing the possibility of reconciliation, reconstruction and hope. God bless you.

Zu Deutsch also etwa: „Meine besten Wünsche an die Versammlung und die Menschen von Dresden, die die Möglichkeit von Versöhnung, Wiederaufbau, und Hoffnung symbolisieren. Gott segne euch“.

Congregation („Versammlung“) ist dabei natürlich ein Code für die Führungsspitze des Underground Reich, und dass Ubayd/Obama hier von „Versöhnung“ und „Wiederaufbau“ spricht, bestätigt meinen Verdacht, dass er plant, die zerstrittenen Eliten des Regnum Eternum zu vereinen und die Kluft zwischen Weltregierung und Protektorat zu überbrücken. Dass er vorher in Kairo war, deutet daraufhin, dass er möglicherweise auch die Reisenden von Medina mit einbeziehen will.

Die Eliten würden dann lachend auf unseren Gräbern tanzen und wer zuletzt lacht, lacht am lautesten.

Entkommen!

Posted in Technologie with tags , , on 24. Mai 2009 by Der Klarseher

Ich kann alle jene beruhigen, die in den letzten Tagen mit großer Anteilnahme auf ein Lebenszeichen von mir gewartet haben! Ich bin meinen Peinigern entkommen und obwohl ich noch unter Atemnot und gelegentlichen Schwächeanfällen leide, habe ich wohl auch bezüglich meiner Infektion mit der Schweinegrippe das Schlimmste hinter mir.

Gestern morgen bin ich aufgewacht und konnte zum ersten Mal seit Tagen klar denken. Ich hatte nur eine dunkle Erinnerung an die Stunden und Tage, die ich in der konspirativen Wohnung lag, wahrscheinlich im Fieberrausch, wenn die letzten Beiträge hier auf meinem Blog tatsächlich von mir stammen und nicht von den Schergen der Weltregierung hier eingestellt worden sind um meine Glaubwürdigkeit und meinen guten Ruf zu diskreditieren. Mir war klar, dass ich die Wohnung verlassen müsste, nur wusste ich nicht, ob man mich wirklich aufgespürt hatte oder ob die Gestalten, die ich von dem Haus gesehen hatte, nur Einbildung gewesen waren.

Gegen sechs Uhr abends füllten sich die Straßen mit alkoholisierten Menschen in Fußballtrikots, und das Chaos vor der Tür schien mir die beste Gelegenheit zur Flucht zu sein, die ich hatte. Ich verließ das Haus also durch den Hintereingang, schlich durch eine enge Gasse zur Hauptstraße und mischte mich in eine Gruppe von grölenden Männern mittleren Alters. Unter den Augen der Polizisten, die überall herumstanden, erreichte ich den Bahnhof, stieg in einen Zug in die Stadt, in der ich mich jetzt aufhalte, versteckte mich hinter Gepäckstücken in einem Großraumwagen und wieder einmal war ich den Bütteln der Eliten entkommen!

Es geht mir also gut, Freunde, es gibt keinen Grund zur Sorge!

Als mich das Fieber überraschte, hatte ich gerade an Materialien gearbeitet, die mir eine Kontaktperson aus dem Geheimdienst des Protektorats zukommen lassen hatte. Darunter befanden sich auch Beweise für eine erstaunliche Technologie, über die die Eliten vermutlich seit vielen tausend Jahren verfügen: Zeitreisen!

Im Sommer 1987 entdeckten Archäologen in Lascaux, Südfrankreich in der Nähe der zwei berühmten, völlig identischen mit geheimnisvollen Malereien verzierten Höhlen eine dritte Höhle, deren Existenz man der Weltöffentlichkeit bis heute verschweigt. Mit gutem Grund, denn die Malereien an den Wänden dieser Höhle, die nach Radiokarbonmessungen mindestens 25 000 Jahre alt sind, würden unser gesamtes Geschichtsbild ins Wanken bringen. Auf einer Felswand in der Vorkammer der Höhle fand man beispielsweise dieses Wandgemälde:

Höhlenmalerei in der Höhle Lascaux III in Frankreich

Höhlenmalerei in der Höhle Lascaux III in Frankreich

Dieses Foto stammt meiner Kontaktperson zufolge aus den Archiven der Geheimpolizei der Reisenden von Medina, seine Echtheit steht außer Zweifel. Darauf zu sehen, wie jedes Kind erkennen kann: eine geografisch akkurate Projektion mit allen Erdteilen (außer Antarktika)!

Es gibt nur zwei mögliche Erklärungen: entweder, es existierte vor 25 000 Jahren eine Hochkultur, die bereits über ein vollständiges Bild unseres Planeten verfügte, oder Reisende aus der Gegenwart waren dort und haben die Malerei hinterlassen. Ein entscheidender Fakt spricht für die zweite Erklärung: Die Kontinentalplatten verschieben sich pro Jahr um 0,5 bis 1 Zentimeter, in 25 000 Jahren also um 125 bis 250 Meter. Die Kontinente hatten damals also etwas andere Entfernungen zueinander als heute.

Messungen an der Karte zeigen aber, dass die Entfernungen bis auf etwa 10 Meter exakt den heutigen Gegebenheiten entsprechen! Die Karte muss also von jemandem gezeichnet worden sein, der entweder unserer Zeit entstammte oder sie besucht hat! Die Reisenden von Medina sind hier natürlich wegen ihrer überlegenen Zeitreisetechnologie die Hauptverdächtigen, aber die Orthodoxie verfügt ebenfalls über eine Technologie, die derartige Zeitsprünge erlauben würde.

Interessant auch die vier Bogenschützen, die die Weltkarte umgeben: Sie sollen die Pläne der Eliten symbolisieren, sich über die Jahrtausende die ganze Welt Untertan zu machen! Heute sind sie ihrem Ziel näher als je zuvor, aber noch haben wir die Hoffnung, dass es nicht so kommen wird, und wer zuletzt lacht, lacht am lautesten!

Medina behält Kontrolle über Iran

Posted in Weltpolitik with tags , , on 16. Mai 2009 by Der Klarseher

In ein paar Wochen, am 12. Juni, sind Präsidentschaftswahlen im Iran. Das Underground Reich plant, die Macht in diesem weltpolitischen Schlüsselstaat zu übernehmen, in dem es seinen Agenten Mir Hussein Mussawi ins Rennen schickt. Wenn es gelingen würde, ihn ins Präsidentenamt zu heben, wäre das ein entscheidender Sieg des Reichs, die Reisenden von Medina würden neben dem Gesichtsverlust bei den Eliten auch eine strategisch wichtige Stellung aufgeben müssen.

Allerdings wird der Übernahmeversuch scheitern: die Eliten selbst haben das vor über dreihundert Jahren in der King-James-Bibel festgelegt. Im zweiten Buch der Chronisten, Kapitel 21, Vers 4-10 finden sich bei Anwendung der Methode der äquidistanten Buchstaben die Wörter MAHMUD, WIN, VOTE, und IRAN in unmittelbarer Nähe:

Vorhersage des Wahlergebnisses für die iranische Präsidentschaftswahl in der King-James-Bibel

Vorhersage des Wahlergebnisses für die iranische Präsidentschaftswahl in der King-James-Bibel

Dies ist ein klarer Hinweis darauf, dass der derzeitige Amtsinhaber, Mahmud Ahmadinedschad, die Wahl für sich entscheiden wird.

Interessant ist hier auch der Text der Bibelstelle selbst: im fünften Vers des 21. Kapitels heißt es: „Jehoram was thirty and two years old when he began to reign and he reigned eight years in Jerusalem“ (also: „Jehoram war dreißig und zwei Jahre alt, als seine Herrschaft begann, und er regierte acht Jahre in Jerusalen“). „Jehoram“ steht hier eindeutig für Mahmud Ahmadinedschad, denn im vierten Vers heißt es: „Now when Jehoram was risen up over the kingdom of his father, and had strengthened himself, he slew all his brethren with the sword, and divers also of the princes of Israel“ (also: „Als Jehoram sich über das Königreich seines Vaters erhob und sich gestärkt hatte, tötete er alle seine Gefährten mit dem Schwert, und auch die Prinzen Israels“). Dies ist eine eindeutige Anspielung auf Ahmadinedschads Israel-feindliche Rhetorik und die brutale Art, mit der er seine Konkurrenten um die Präsidentschaft behandelt. Meine Vorhersage ist, dass er seinen Konkurrenten Mussawi nach der Wahl töten oder zumindest verhaften lassen wird.

Aber zurück zum fünften Vers („Jehoram was thirty and two years old when he began to reign and he reigned eight years in Jerusalem“). Dieser Vers scheint zunächst keinen Sinn zu ergeben, denn Ahmadinedschad war bei seiner Amtsübernahme 48 Jahre alt, nicht 32. Ich gehe davon aus, dass mit „thirty and two“ tatsächlich „zwei mal dreißig“, also sechzig gemeint ist, und dass sich diese Zahl auf den Prozentsatz der Stimmen bezieht, die Ahmadinedschad erhalten wird.

Der Sieg Ahmadinedschads wird zunächst nichts ändern, die Reisenden von Medina behalten die Kontrolle über den Iran. Aber die Führung des Underground Reich, wer auch immer das zu diesem Zeitpunkt sein wird, wird diesen Sieg sicher mit allen Mitteln anfechten und in Frage stellen und vielleicht wird ihnen doch ein lachender Endsieg gelingen. Und wer zuletzt lacht, lacht am lautesten.

[UPDATE am 13. Juni: Alle Vorhersagen sind eingetroffen.]